Skip to content

Schlangencurry Posts

Pastell statt Schwarzweiß – von zu hohen Erwartungen

pastell-statt-schwarzweiss

Ist man in Frankreich aufgewachsen und war noch nie in Paris, wird man hierzulande durchaus mal schief angesehen. Neben der Côte d‘Azur ist die französische Hauptstadt der Inbegriff all dessen, was man in Deutschland mit dem Begriff „Frankreich“ verbindet: Kunst im Louvre, Kultur in den Cafés, Mode auf den Straßen, Baguette an der Seine und eine ordentliche Prise Unfreundlichkeit der Eingeborenen.

Schreib einen Kommentar

Poetry Night in Damaskus

poetry-night

Der alte Mann hatte eine tiefe, rauhe Stimme. Bereits seit einer Viertelstunde redete er ohne Unterbrechung. Sanft modulierte er seinen Tonfall, jedes einzelne Wort behandelte er wie eine Kostbarkeit. Versunken hörte ich ihm mit geschlossenen Augen zu. Ich verstand kein einziges Wort. Der alte Mann sprach arabisch, in der weichen, singenden Aussprache der Damaszener.
Es war Montagabend: Poetry Night.

Schreib einen Kommentar

Vom Schreiben guter Nachrichten

nachrichten-schreiben

In einer regionalen Redaktion ticken die Uhren anders als in der Zentrale einer großen Tageszeitung. In solch einer kleinen Redaktion absolvierte ich letzten Sommer ein Praktikum. Ich bereicherte die Belegschaft um ein Drittel, nun gab es einen Chefredakteur, einen Photographen und mich. Meine Begeisterung hielt sich im Vorfeld vornehm im Hintergrund.

Schreib einen Kommentar

Blut, Schweiß und Picadores

blut-schweiss-picadores

Eine Zeitlang jobbte ich an der französischen Atlantikküste als Guide für touristische Ausritte am Strand. Zusammen mit knapp 60 Pferden verbrachte ich die Hitze des baskischen Sommers in den Pinienwäldern hinter der Düne, die zum Strand führte. Eines Abends kam unser Chef vorbei, um mit uns einen freien Nachmittag lang auszugehen – und uns eine Corrida zu zeigen.

1 Kommentar

Ein Ricard nach der Messe

ricard-messe

Mariä Himmelfahrt ist in Frankreich ein Feiertag. Zum 15. August jeden Jahres öffnen die kleinen Kirchen im Süden Frankreichs ihre Türen und laden zum Gottesdienst ein. Ich bin nicht gläubig – zehn Jahre auf einem katholischen Internat haben mich gegen die Kirche geimpft. Dennoch erkenne ich die starke soziale und verbindende Funktion der sonntäglichen Messen auf dem Lande. Sie dienen nur oberflächlich der Anbetung eines Gottes. Sie sind Treffpunkt, ermöglichen den Austausch und die Pflege von Kontakten. Das zeigt sich ganz besonders an Feiertagen.

Schreib einen Kommentar